UNSERE AUTORENLESUNG
Vorgelesen - zugehört
Montag, 23. Oktober 2017

Shida Bazyar wurde 1988 in Rheinland-Pfalz geboren. Sie studierte Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim. 2016 erschien ihr Debütroman NACHTS IST ES LEISE IN TEHERAN, der von der Kritik sehr positiv aufgenommen wurde. Bazyar lebt in  Berlin und arbeitet als Bildungsreferentin in Brandenburg.

Ihr Roman lässt vier Familienmitglieder zu Wort kommen, die eine Geschichte erzählen, deren Anfang 1979 in Teheran beginnt und den Bogen spannt bis in die deutsche Gegenwart. Der erste Erzähler ist Behsad, ein junger kommunistischer Revolutionär, der vor den Mullahs mit seiner Frau und Tochter fliehen muss. Nahid, seine Frau, berichtet 10 Jahre später, wie sie sich einleben in Deutschland ohne ihre Rückkehr aus den Augen zu verlieren. 1999 reist ihre Tochter Laleh gemeinsam mit ihrer Mutter nach Teheran. Sie lernt ein Land kennen, das sich nur schwer mit den Kindheitserinnerungen deckt. Ihr Bruder Mo beobachtet ein Jahrzehnt später belustigt die Demos der deutschen Studenten. Doch dann bricht die Grüne Revolution in Teheran aus und stellt seine Welt auf den Kopf.